Bezirk Liezen: Leitspital sichert die Zukunft der Gesundheitsversorgung

Bezirk Liezen: Leitspital sichert die Zukunft der Gesundheitsversorgung

Im Landtag fand heute die Aktuelle Stunde zur Zukunft der Gesundheitsversorgung im Bezirk Liezen statt. Faktenbefreite Debattenbeiträge der Oppositionsvertreter untermauerten die Notwendigkeit, die Tatsachen zum Leitspital abermals auf den Tisch zu legen.

Für die beiden Klubobleute Barbara Riener (ÖVP) und Hannes Schwarz (SPÖ) ist klar: „Wenn wir die Qualität der Gesundheitsversorgung für die Steirerinnen und Steirer aufrechterhalten und weiter verbessern wollen, ist das Leitspital als wichtiger Teil der gesamten Gesundheitsversorgung im Bezirk Liezen alternativlos! Eine zeitgemäße und hochqualitative Gesundheitsversorgung in der Steiermark ist das oberste Ziel dieser Koalition.“

„Die Faktenlage hat sich – trotz der durchschaubaren Manöver der Oppositionsparteien und des billigen Aktionismus ‒ nicht geändert, das Leitspital Liezen ist gemeinsam mit den neuen Gesundheits- und Facharztzentren, mit den niedergelassenen Haus- und Fachärzten und dem exzellenten Rettungs- und Notarztwesen ein Garant für eine erstklassige Gesundheitsversorgung im Bezirk. Es wird ein kräftiges neues Leitspital mit breiter Versorgung, höheren Fallzahlen und mehr Qualität gebaut, für das 250 Millionen Euro investiert werden. Besonders wichtig ist: Kein Standort wird geschlossen! An allen bestehenden Krankenhausstandorten wird es Gesundheits- und Facharztzentren geben“, so die beiden Klubobleute Riener und Schwarz.

„Die Aufgabe der Opposition ist es, kritisch zu sein, seit längerem aber zeigt sich, dass kaum konstruktive Kritik oder Beiträge im Interesse der Steiermark vonseiten der Oppositionsparteien kommen. Viel mehr versuchen sie sich mit marktschreierischem Vorwahlkampfgetöse gegenseitig zu übertrumpfen. Wir laden FPÖ, Grüne und KPÖ dazu ein, mit uns gemeinsam die Gesundheitsversorgung der Steirerinnen und Steirer abzusichern und weiterzuentwickeln. Mit der Verunsicherung der Bevölkerung politisches Kleingeld zu wechseln, können und wollen wir nicht hinnehmen. Deswegen haben wir heute im Landtag einmal mehr die Fakten auf den Tisch gelegt. Es gibt viele gute Gründe, warum sich Expertinnen und Experten, viele Bürgermeister und Ärzte für das Leitspital aussprechen. Die Menschen im Bezirk Liezen haben bei der Volksbefragung die Möglichkeit, ihre Stimme für eine erstklassige medizinische Versorgung in ihrem Bezirk abzugeben“, so die beiden abschließend.

Was wird im neuen Leitspital im Bezirk Liezen alles angeboten?

Im neuen Spital werden MEHR Fächer angeboten, als heute an allen drei Spitalsstandorten zusammen. Erstmals gibt es im Bezirk Liezen das Angebot der Kinder- und Jugendheilkunde sowie eine neurologische Versorgung. Das neue Leitspital wird am Standort Stainach-Pürgg errichtet. Die Finanzierung erfolgt entweder klassisch aus dem Landeshaushalt oder über ein PPP-Modell.

  • NEU: ambulante und stationäre fachärztliche Versorgung für Kinder (eine Ambulanz für Kinder- und Jugendheilkunde). Wenn es medizinisch sinnvoll oder notwendig ist, kann das kranke Kind in einem Bett auch im Krankenhaus bleiben und wird von Kinderärzten versorgt. (Überwachungsbetten).
  • NEU: ambulante Neurologie (Erkrankungen des Nervensystems, Schmerzbehandlung, Schlaganfallversorgung) und Zusammenarbeit mit der Abteilung für Innere Medizin und der Abteilung für Neurologie in Bruck an der Mur.
  • Akutgeriatrie und Remobilisation (Spezialmedizin für den älteren Menschen; nach Operationen eine rasche Wiederherstellung der Beweglichkeit).
  • Chirurgie (Blinddarm, Gallenoperation usw.)
  • Gynäkologie und Geburtshilfe (wenn alle Geburten des Bezirks an einem Ort stattfinden, wird die Qualität durch mehr Routine noch besser werden)
  • Innere Medizin (Atmungsorgane, Herz-Kreislauf, Verdauungsorgane, Gefäßsystem, Nieren uvm.) inklusive Dialyse
  • Orthopädie und Traumatologie (schwere Unfälle, geplante Operationen an den Knochen und Gelenken)
  • Palliativmedizin (Begleitung von Sterbenden, vor allem für Krebspatienten)
  • Radiologie (Röntgen)
  • Intensiv-Medizin für Erwachsene (bei lebensbedrohlichen Krankheiten wie z.B. Herz-Kreislaufproblemen oder schweren Infektionen wie Lungenentzündung) Im Bezirk Liezen wird es bis zum Jahr 2025 ein neues Leitspital in der Gemeinde Stainach-Pürgg mit einem größeren medizinischen Angebot geben. In Rottenmann und Schladming werden Facharztzentren errichtet. In Admont, Liezen, Rottenmann und Schladming werden Gesundheitszentren entstehen. In Bad Aussee wird ein Gesundheitszentrum mit fachärztlicher Erweiterung entstehen. In der „Region Eisenwurzen“ wird ein Gesundheitszentrum in einer Netzwerkvariante entstehen. Über den gesamten Bezirk verteilt wird es zusätzlich zu den Gesundheitszentren 26 Hausärzte und 24 Fachärzte geben.

Welche medizinische Versorgung ist für den Bezirk Liezen insgesamt geplant?

Im Bezirk Liezen wird es bis zum Jahr 2025 ein neues Leitspital in der Gemeinde Stainach-Pürgg mit einem größeren medizinischen Angebot geben. In Rottenmann und Schladming werden Facharztzentren errichtet. In Admont, Liezen, Rottenmann und Schladming werden Gesundheitszentren entstehen. In Bad Aussee wird ein Gesundheitszentrum mit fachärztlicher Erweiterung entstehen. In der „Region Eisenwurzen“ wird ein Gesundheitszentrum in einer Netzwerkvariante entstehen. Über den gesamten Bezirk verteilt wird es zusätzlich zu den Gesundheitszentren 26 Hausärzte und 24 Fachärzte geben.

2019-04-04T13:23:28+00:00 02. Apr. 2019|